XJ-Forum.de Foren-Übersicht XJ-Forum.de
Technisches Forum für die Yamaha XJ- und XJ6-Baureihe
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Widerspenstige innere Bremskolben
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    XJ-Forum.de Foren-Übersicht -> XJ900
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Effjotter
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 03.11.2008
Beiträge: 1579

BeitragVerfasst am: Di Sep 27, 2016 8:34 pm    Titel: Widerspenstige innere Bremskolben Antworten mit Zitat

Wieso sind die äußeren Bremskolben meist ziemlich gut zurückzudrücken, während die inneren da wesentlich mehr Widerstand aufbringen?

Habe diese Erfahrung heute wieder bei zwei Motorrädern an vier Bremssätteln vorne machen dürfen und mich gefragt, ob es dafür einen Grund gibt, oder ob das lediglich Zufall ist . . . Question
_________________
Grüße Jürgen



Kuhmist kann man nicht polieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
WeDoTheRest
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 31.01.2008
Beiträge: 9171
Wohnort: Rottenburg

BeitragVerfasst am: Mi Sep 28, 2016 6:54 am    Titel: Antworten mit Zitat

Ich vermute mal das an den Aussenseiten der Bremsdreck besser ausgeworfen/ausgespült wird und sich innen einfach mehr Dreck festsetzt.
_________________
Keep The Rubberside Down.
Gruß, Jörg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen AIM-Name
XJ-Eddie
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 18.04.2014
Beiträge: 2516
Wohnort: Mannheim

BeitragVerfasst am: Mi Sep 28, 2016 9:09 am    Titel: Antworten mit Zitat

Hast du mal die Bremssattelhälften getrennt? Es könnte an Schlamm in den Überström-Bohrungen liegen. Ich hab da schon mal sowas gefunden. Kann aber nicht erinnern, ob einer der beiden schwerer ging.


_________________
Gruß von Eddie.
Xundheit!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Doerni
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 21.01.2014
Beiträge: 1259
Wohnort: Wuppertal

BeitragVerfasst am: Mi Sep 28, 2016 6:01 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Außen sind (bei der XJ) die Anschlüsse der Schläuche.
Das unterstützt die Vermutung, dsss es an den Bohrungen liegt.
_________________
XJ 900 N Typ 58L Bj 1985
XJ 900 N Typ 58L Bj 1986
XJR 1300 RP19 Bj. 2016

Gruß
André
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Effjotter
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 03.11.2008
Beiträge: 1579

BeitragVerfasst am: Mi Sep 28, 2016 9:05 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für Eure Rückmeldungen. Dann werde ich mal sehen, ob ich diesen Winter die Zeit, Lust, Laune und Muße finde, die Dinger mal gründlich zu sanieren. Nötig ist das ja anscheinend.

PS: Trommelbremsen waren da irgendwie unkomplizierter Wink
PPS: Welches Fahrzeug war weltweit das erste serienmäßig hergestellt Kraftfahrzeug mit einer Scheibenbremse? Wer's weiß, dem gebe ich bei der nächsten Tour einen aus - kommt kein Mensch drauf Cool
_________________
Grüße Jürgen



Kuhmist kann man nicht polieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Hammer's Luzifer
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 13.07.2008
Beiträge: 6238
Wohnort: 63477 Maintal

BeitragVerfasst am: Mi Sep 28, 2016 9:38 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Jürgen hat Folgendes geschrieben:
PPS: Welches Fahrzeug war weltweit das erste serienmäßig hergestellt Kraftfahrzeug mit einer Scheibenbremse?


Tiger ?

Gruss Axel
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
XJ-Eddie
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 18.04.2014
Beiträge: 2516
Wohnort: Mannheim

BeitragVerfasst am: Mi Sep 28, 2016 9:44 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Effjotter hat Folgendes geschrieben:
...dem gebe ich bei der nächsten Tour einen aus...
Ich bewerbe mich drum. Es war das da:
https://www.youtube.com/watch?v=u6jzCdESDrc
_________________
Gruß von Eddie.
Xundheit!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Effjotter
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 03.11.2008
Beiträge: 1579

BeitragVerfasst am: Mi Sep 28, 2016 9:44 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hammer's Luzifer hat Folgendes geschrieben:
Tiger ?

Axel, Du bist echt voll doof. So was weiß doch keiner - aber egal: auf unserer nächsten gemeinsamen Tour Laughing Razz Wink haste einen frei . . . Rolling Eyes
_________________
Grüße Jürgen



Kuhmist kann man nicht polieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Effjotter
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 03.11.2008
Beiträge: 1579

BeitragVerfasst am: Mi Sep 28, 2016 9:51 pm    Titel: Antworten mit Zitat

XJ-Eddie hat Folgendes geschrieben:
Es war das da

Moin Eddie, DasDa ist atens) grottenhäßlich und btens) war es DasDa nach meinem Kenntnisstand auch nicht. Aber falls wir zwei beide mal eine gemeinsame Runde drehen sollten, gebe ich trotzdem einen aus Wink
_________________
Grüße Jürgen



Kuhmist kann man nicht polieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
WeDoTheRest
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 31.01.2008
Beiträge: 9171
Wohnort: Rottenburg

BeitragVerfasst am: Do Sep 29, 2016 6:36 am    Titel: Antworten mit Zitat

Axel hat aber Recht. Hier der Wiki-Eintrag:

"Als Erfinder der Scheibenbremse gilt der Brite Frederick W. Lanchester, der 1902 ein Patent erhielt.[1] Die Lanchester-Scheibenbremse wurde ab 1905 in die Personenwagen von Lanchester eingebaut; sie wurde mechanisch betätigt.[2]

Es dauerte jedoch noch rund 50 Jahre, bis die Scheibenbremse serienmäßig in Kraftfahrzeugen eingebaut wurde. Das weltweit erste serienmäßig hergestellte Kraftfahrzeug mit einer Scheibenbremse war der deutsche Tiger-Panzer des Zweiten Weltkriegs. Als erster Pkw kam 1948 der Tucker Torpedo mit vier Scheibenbremsen auf den US-Markt. In Europa erhielt 1952 der Rennsportwagen Jaguar C-Type (C für Competition = Wettbewerb) vier Dunlop-Scheibenbremsen, 1955 folgte dann der Citroën DS mit innenliegenden Scheibenbremsen vorn. Das erste europäische Serienfahrzeug mit Scheibenbremsen an allen Rädern war der Roadster Austin-Healey 100S."
_________________
Keep The Rubberside Down.
Gruß, Jörg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen AIM-Name
Effjotter
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 03.11.2008
Beiträge: 1579

BeitragVerfasst am: Do Sep 29, 2016 7:24 am    Titel: Antworten mit Zitat

Klar hat Axel Recht. Und daß er einen frei hat, sollte bedeuten, daß ich einen ausgebe - da habe ich mich anscheinend mal wieder unklar ausgerückt, sorry Embarassed
_________________
Grüße Jürgen



Kuhmist kann man nicht polieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
WeDoTheRest
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 31.01.2008
Beiträge: 9171
Wohnort: Rottenburg

BeitragVerfasst am: Do Sep 29, 2016 7:50 am    Titel: Antworten mit Zitat

Das war jetzt nicht als Kritik gemeint. ich hatte das schon richtig verstanden. Very Happy Very Happy Very Happy
_________________
Keep The Rubberside Down.
Gruß, Jörg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen AIM-Name
twinronny
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 05.09.2011
Beiträge: 1781
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: Do Sep 29, 2016 7:52 am    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, ja, so ist das. In einer Welt, in der es Google gibt, wird jede Frage schnellstens beantwortet.

Einerseits schön, daß man so schnell Zugriff zu Informationen bekommt, andererseits kann man Rätsel raten nur noch in einer Runde ohne Internetzugriff, sonst entscheidet die schnellste Verbindung.

Bei den Motorräder hätte ich gemeint war es Honda mit der CB 750,da bin ich mir jedoch nicht ganz sicher. Aber es gibt ja Google.

Was die Bremskolben betrifft: Kann es vielleicht damit zusammenhängen, daß die inneren Kolben weiter vom Anschluß entfernt sind und sich zudem die Bremsflüssigkeit durch die Verbindungsbohrung zwischen den Bremssattelhälften durchquetschen muß? Ist nur so 'ne Theorie. Bei meinen Motorrädern habe ich die Erfahrung noch nicht gemacht, die haben entweder Schwimmsättel, Vierkolbenfestsättel (da werde ich beim nächsten Belagwechsel mal genau drauf achten) oder eben Trommelbremsen.
_________________
Gruß Ronald
XJ 650, hier fährt der Fahrer noch selbst
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
XJ-Eddie
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 18.04.2014
Beiträge: 2516
Wohnort: Mannheim

BeitragVerfasst am: Do Sep 29, 2016 8:29 am    Titel: Re: Widerspenstige innere Bremskolben Antworten mit Zitat

Effjotter hat Folgendes geschrieben:
Wieso sind die äußeren Bremskolben meist ziemlich gut zurückzudrücken, während die inneren da wesentlich mehr Widerstand aufbringen?...
Was bedeutet "mehr Widerstand"? Gehen sie bei gleichem Druck langsamer rein, oder erfordern sie höheren Druck, um sie überhaupt zu bewegen? Im ersten Fall liegt es an der Geschwindigkeit der zurück fließenden Flüssigkeit. Das kann am Querschnitt der Leitung und dessen Verringerung durch Verschmutzung liegen. Im zweiten Fall liegt´s an den Kolbendichtungen und ihrem Anpressdruck, also auch an Verschmutzung, nämlich in der Tiefe der Nuten.

Dass du vor hast, die Dinger auf zu machen, lohnt sich so alle Mal. Den seltenen Zustand, dass alle Kolben gleich gut gehen, hatte ich jeweils nur nach der Überholung.
_________________
Gruß von Eddie.
Xundheit!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hammer's Luzifer
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 13.07.2008
Beiträge: 6238
Wohnort: 63477 Maintal

BeitragVerfasst am: Do Sep 29, 2016 8:52 am    Titel: Antworten mit Zitat

Ronald hat Folgendes geschrieben:
Ja, ja, so ist das. In einer Welt, in der es Google gibt, wird jede Frage schnellstens beantwortet.


Ich hab ne Doku gesehen über einen Verein die WW II Panzer restaurieren ..
Da war die Rede dass Scheibenbremsen von den Deutschen eingeführt wurden .. Idea

Was die Bremskolben angeht: ich hab zwar auf jeder Seite nur einen in jedem Bremssattel aber die sollten doch theoretisch auch gleichmäßig gehen ?

Bei der Überholung vor kurzem ging aber nur einer ohne Gewalt heraus ....
Der andere war so fest gebacken in der Dichtung und Staubkappe dass ich den nur hydraulisch rausbekam ...

Die Oberfläche war dermaßen zerfressen dass ich die Bremskolben erneuert hab ...

Jetzt mit neuen Kolben und Dichtungen erkenn ich meine Bremse nicht mehr wieder .... Smile

Gruss Axel
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Effjotter
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 03.11.2008
Beiträge: 1579

BeitragVerfasst am: Do Sep 29, 2016 6:23 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ronald hat Folgendes geschrieben:
In einer Welt, in der es Google gibt, wird jede Frage schnellstens beantwortet.


Wieso gibt's dann überhaupt noch Fragen?
Wink
Cool
Very Happy
Mr. Green
_________________
Grüße Jürgen



Kuhmist kann man nicht polieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Hammer's Luzifer
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 13.07.2008
Beiträge: 6238
Wohnort: 63477 Maintal

BeitragVerfasst am: Do Sep 29, 2016 6:29 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ronald hat Folgendes geschrieben:
Aber es gibt ja Google.


Und wenn Du " Tante Google " die Frage nicht richtig stellst bekommst Du 29.578 Antworten die nicht weiterhelfen ... Evil or Very Mad

Gruss Axel
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Effjotter
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 03.11.2008
Beiträge: 1579

BeitragVerfasst am: Do Sep 29, 2016 6:42 pm    Titel: Re: Widerspenstige innere Bremskolben Antworten mit Zitat

XJ-Eddie hat Folgendes geschrieben:
Was bedeutet "mehr Widerstand"?

Das bedeutet, daß da ohne Werkzeug nicht mehr viel geht. Es wird wohl auf eine Komplettsanierung hinauslaufen - was aber bei meiner Dicken in Anbetracht von 30 Jahren und über 200.000 KM auch nicht wirklich überrascht.

Turbo-Opa hat Folgendes geschrieben:
Die Oberfläche war dermaßen zerfressen dass ich die Bremskolben erneuert hab ...
Jetzt mit neuen Kolben und Dichtungen erkenn ich meine Bremse nicht mehr wieder .... Smile

So in etwas stelle ich mir das in meinem Falle auch vor.

Danke nochmals für Euer mit Mitgefühl Wink

PS: falls ich noch Fragen habe, werde ich Euch gerne wieder belästigen
_________________
Grüße Jürgen



Kuhmist kann man nicht polieren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Hammer's Luzifer
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 13.07.2008
Beiträge: 6238
Wohnort: 63477 Maintal

BeitragVerfasst am: Do Sep 29, 2016 6:48 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ronald hat Folgendes geschrieben:
Kann es vielleicht damit zusammenhängen, daß die inneren Kolben weiter vom Anschluß entfernt sind und sich zudem die Bremsflüssigkeit durch die Verbindungsbohrung zwischen den Bremssattelhälften durchquetschen muß? Ist nur so 'ne Theorie.


Nein - Bremsflüssigkeit lässt sich nicht komprimieren also bleibt das Volumen immer gleich.
Das einzige Problem könnte hier ein Wartungs - Stau sein denn diese Flüssigkeit sollte regelmässig gewechselt werden.

In so einem Hydraulik - System baut sich der Druck überall gleich auf - vorausgesetzt es ist in Ordnung wie vom Konstrukteur vorgesehen.

Gruss Axel

Jürgen hat Folgendes geschrieben:
Turbo-Opa hat Folgendes geschrieben:
Die Oberfläche war dermaßen zerfressen dass ich die Bremskolben erneuert hab ...
Jetzt mit neuen Kolben und Dichtungen erkenn ich meine Bremse nicht mehr wieder .... Smile


Jetzt haste mich geoutet - Ich treib mich auch noch in anderen Foren rum .... Evil or Very Mad
_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
twinronny
Inventar
Inventar


Anmeldedatum: 05.09.2011
Beiträge: 1781
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: Do Sep 29, 2016 7:48 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Es muss noch nicht alles verloren sein Jürgen. Als ich bei meiner 650er nach 15 Jahren und ungefähr 150 000 Km das erste ( und bisher letzte) mal die Bremskolben ausgebaut habe, konnte ich alles direkt wieder so wie es war zusammenbauen und die bereitgelegten neuen Kolben und Dichtungen wieder eintüten. Es sah da drinnen alles noch fast wie neu aus. Na gut, ist schon wieder 126 000 Km und 18 Jahre her.
Aber wo ich das jetzt alles hier lese, habe ich beschlossen, die Tüten wieder aus dem Regal zu holen und die Teile nächstes Jahr einzubauen. Sonst überleben die mich womöglich noch Wink
_________________
Gruß Ronald
XJ 650, hier fährt der Fahrer noch selbst
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    XJ-Forum.de Foren-Übersicht -> XJ900 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de