XJ-Forum.de Foren-Übersicht XJ-Forum.de
Technisches Forum für die Yamaha XJ- und XJ6-Baureihe
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Bruch des Motorbolzens - Schwachstelle bei der 550ger?

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    XJ-Forum.de Foren-Übersicht -> XJ550
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Siggi
Schreiber
Schreiber


Anmeldedatum: 03.06.2004
Beiträge: 104
Wohnort: Essen

BeitragVerfasst am: Do Jun 02, 2005 9:50 pm    Titel: Bruch des Motorbolzens - Schwachstelle bei der 550ger? Antworten mit Zitat

Bei einer Tour gab es plötzlich einen lauten Knall unter dem Mopped. Nach einigem suchen habe ich die Ursache gefunden. Der Kopf vom hinteren Motor Haltebolzen war abgerissen. Kein Problem dachte ich, ging zur Garage um den Bolzen von meinem Teileträger zu holen. Aber siehe da: Statt Bolzen war dort eine Gewindestange! Also den Kollegen angerufen ( er hat viele Teile rumliegen) und nach nem Bolzen gefragt. Und siehe da: Der hintere und der vordere sind durch Gewindestangen ersetzt. Am Treff Grafenmühle habe ich mal spioniert, und die 550ger hatte Gewindestangen statt O-Bolzen. Deshalb meine Frage: Ist das eine Schwachstelle? Was habt ihr drin? Orschinal Bolzen oder Gew.Stangen? Sollte ich den vorderen Bolzen auch direkt austauschen?

Um diesen Bolzen geht es:



Und so sieht er nach 22 Jahren von innen aus:



Gruß von Siggi
_________________
Was gibts schöneres als eine süße Sozia, eine vollgetankte XJ 550, schönes Wetter und freie Straßen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Det S
Schreiber
Schreiber


Anmeldedatum: 27.02.2004
Beiträge: 157
Wohnort: Salzgitter

BeitragVerfasst am: Fr Jun 03, 2005 8:07 am    Titel: Antworten mit Zitat

Moin Siggi,
von abgerissenen Motorbolzen hört man immer mal wieder bei
alten Moppeds quer durch alle Marken. An einer XJ hat ich das bisher noch nicht.
Möglicherweise wurde der Bolzen schon mal zu Fest angezogen und überdehnt (daher der laute Knall), dazu die Motorvibrationen, Materialermüdung....
vielleicht auch ein Fertigungsfehler, normal sollte ein kleiner Übergangsradius
(mit dem Auge kaum sichtbar) zwischen Bolzen und Kopf an dieser Stelle die Bruchgefahr reduzieren,
der Werkstoff ist sicher auch nicht allererste Güte. Aber bestimmt
noch besser als Baumarkt-Gewindestangen, darum würde ich von dieser Alternative
eher abraten. Also Original und Anzugswerte beachten.


Gruss
Det
_________________
Alle Angaben nach besten Wissen und Gewissen
aber ohne Gewähr oder Garantie... Irrtum vorbehalten... Nachmachen auf eigene Gefahr...etc.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Wolf
Site Admin
Site Admin


Anmeldedatum: 19.08.2003
Beiträge: 1508
Wohnort: 22880 Wedel

BeitragVerfasst am: Fr Jun 03, 2005 11:37 am    Titel: Re: Materialermüdung Antworten mit Zitat

Hallo Siggi,

der Schaden ist zwar nicht so schön, aber erst einmal ohne Folgen geblieben und kommt sicherlich immer mal wieder vor, insbesondere nach häufigen Lastwechseln und dem Alter des Bauteils. Ich selber habe auch noch nicht davon gehört, lediglich von einer gebrochenen Stoßdämpferstange wurde hier im Forum schon mal berichtet. Wenn man jetzt durch den Knall vermutet, das der Bolzen unter Spannung stand, kann es zum einen daran liegen, das der Bolzen früher zu fest angezogen wurde. Ein weiterer Grund kann darin liegen, das durch die Spannungen durch Lastwechsel im Rahmen zu einer dauerhaften Überdehnung des Bolzen geführt haben.

Weitere Infos zum Bruch der Stoßdämpferstange bei der XJ 650 gibts hier:

http://www.xj-forum.de/bb/viewtopic.php?t=438

Auch ist der Rahmen ja kein absolut festes Gebilde, sondern kann durch die Jahre ebenfalls durch die Belastungen in ganz geringen Differenzen gelängt oder gestaucht werden.

In der Werkstoffkunde spricht man in diesem Fall von einem Ermüdungsbruch, wie auch sehr schön an dem kleineren der obigen Bilder zu erkennen ist.

Ich würde als Ersatzteil auch wieder den Bolzen einbauen und mit dem vorgeschriebenen Drehmoment anziehen. Wenn Du an dieser Stelle ein festeres Bauteil einbaust, wird ggf. später einmal an anderer Stelle ein Bauteil oder eine Schweißnaht versagen, was ggf. nicht mehr so einfach zu reparieren ist.

Ich habe mir die Bilder mal auf meinen PC heruntergeladen und baue die später hier mit ein, um die Infos auch dauerhaft der Nachwelt zu erhalten Wink ich hoffe, Du hast da nichts gegen. Ich habe mir übrigens erlaubt, die Subject oder Betreffzeile ein wenig eindeutiger zu formulieren.

Viele Grüße

Wolf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Siggi
Schreiber
Schreiber


Anmeldedatum: 03.06.2004
Beiträge: 104
Wohnort: Essen

BeitragVerfasst am: Fr Jun 03, 2005 10:01 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, ich vermute mal, (ist auf dem stark vergrößertem Querschnittsbild schlecht zu erkennen) daß der Bolzen einen Haariß hatte und im laufe der Zeit von innen vermoddert ist. Das Teil sieht aus wie eine Geologische Wand.
Kopfsteinpflaster und Feldwege haben ihm dann den Rest gegeben Crying or Very sad

Gruß von Siggi
_________________
Was gibts schöneres als eine süße Sozia, eine vollgetankte XJ 550, schönes Wetter und freie Straßen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Gast






BeitragVerfasst am: So Jun 05, 2005 12:33 pm    Titel: Re: Materialermüdung Antworten mit Zitat

Wolf hat Folgendes geschrieben:

Wenn Du an dieser Stelle ein festeres Bauteil einbaust, wird ggf. später einmal an anderer Stelle ein Bauteil oder eine Schweißnaht versagen, was ggf. nicht mehr so einfach zu reparieren ist.


Vielleicht dazu mal ein Schwank aus der Jugend: Seinerzeit war
die MTX 80 ja recht beliebt und wurde im Gelände von einigen recht hart
rangenommen. Da erwies sich die Steckachse des Hinterrades schon mal
als unterdimensioniert und verbog sich. Der Örtliche Händler wusste
von einigen zu berichten die sich da was festes aus Werkzeugstahl gedreht
hatten. Statt ständig neuer Steckachsen benötigten sie jetzt häufiger
neue Radlager.... Mr. Green

Gruss
Det
Nach oben
Lutz
Interessiert
Interessiert


Anmeldedatum: 04.06.2004
Beiträge: 29
Wohnort: Fürth in Mittelfranken

BeitragVerfasst am: So Jun 05, 2005 7:29 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Ist mir mal im Urlaub in Österreich passiert. Eine Tankstelle hat mir dann vor Ort ein Provisorium hingeschweißt. Damit bin ich ein paar Jahre ohne Probleme gefahren.

Vor einigen Jahren habe ich die Angelegenheit wieder in den Originalzustand versetzen lassen.
_________________
Seit 9 Jahren VW Corrado (180.000 km)
Seit 3 Jahren Ford Sierra (101.000 km) - im Winter

www.vwcorrado.de
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    XJ-Forum.de Foren-Übersicht -> XJ550 Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de